Bloß nicht verzetteln!


Wer kennt sie nicht: Witzige oder auch nur witzig gemeinte Aushänge im Treppenhaus, am Laternenmast oder am Schwarzen Brett der Uni. Es wird aufgerufen, appelliert und gedroht, dass es eine wahre Freude ist. Neu ist das nicht. Aber in kaum einer anderen Stadt laufen so viele skurrile Fundstücke auf wie in Berlin.

Und fast scheint es, als würden in diesem Jahr alle Zettelsammler Deutschlands praktisch zeitgleich auf die Idee kommen, ihre Schätze aus den Schubladen zu kramen und ins Internet zu stellen. Glaubt man dem Datum des ersten Artikels, dann hat gezettelt.de angefangen, dicht gefolgt von Notes of Berlin. Und auch tagesspiegel.de ruft nun – wohl inspiriert von der neuen Zettellust der Blogger – seine Leser zum Einsenden von eigenen Fundstücken auf.

Joab Nist, der Blogger hinter Notes of Berlin, sammelt seit rund zwei Jahren die skurrilsten Aushänge, die er auf seinen Streifzügen durch die Hauptstadt entdeckt. Einige nimmt er mit nach Hause, von anderen macht er direkt vor Ort ein Foto. Eine ganz beachtliche Sammlung sei so zusammengekommen, erzählt er. Und die will der gebürtige Münchner jetzt Stück für Stück ins Netz stellen.

Damit der Zettelstrom aber nicht versiegt, braucht er trotzdem immer neue Einsendungen. Deshalb rührte Joab Nist kurz nach Eröffnung seines Blogs Anfang Oktober kräftig die Werbetrommel. Er mailte berlinspezifische Blogs und Online-Magazine an und schrieb den Online-Redaktionen großer Berliner Tageszeitungen. Einige griffen seinen Vorschlag auf und berichteten über Notes of Berlin. Der Tagesspiegel reagierte hingegen nicht.

Umso erstaunter war Nist, als er kurze Zeit später auf der Onlineseite der Zeitung einen Aufruf an die Leser entdeckte, selbst skurrile Zettelfunde einzusenden. Hat der Tagesspiegel seine Idee einfach geklaut? Nist glaubt nicht an einen Zufall. Doch die Beweislage ist schwierig. Autor des Aufrufs ist Henning Onken, Online-Redakteur der Zeitung und Betreiber des Blogs Fenster zum Hof. Auf seiner Seite haben er und eine Kollegin aber schon viel früher skurrile Aushänge und Zettel gepostet. Und ein Blick in die Fotocommunity Flickr zeigt: Auch dort hat das Veröffentlichen von witzigen Zetteln schon seit Jahren viele Anhänger.

Letzten Endes ist es aber auch nicht ganz so entscheidend, wer mit den Zettel-Blogs angefangen hat. Wichtiger ist, dass die Fundstücke witzig sind und zum Schmunzeln einladen. Und da liegt Joab Nist derzeit ganz weit vorne.

Nachtrag: Auch Bild online ist jetzt auf die Zettel gekommen und will wohl vor allem seine Leserreporter zum Einsenden motivieren. Zeitungswebsite-typisch werden die  Zettel-Fotos  als Klickstrecke präsentiert.

Blogonade ist da

Gibt man am heutigen Tag (also schnell beeilen jetzt!) bei Google den Begriff Blogonade ein, so findet man nicht weniger und nicht mehr als sieben Einträge dazu:

  1. Das Blog von einem gewissen Melle aus Potsdam, der nach eigenem Bekunden „viel Computerkram“ im Kopf hat und sonst gerne seinen Lenkdrachen am Strand steigen lässt – letzteres könnte in Potsdam schwierig werden, sieht man von den schmalen Havel-Gestaden einmal ab.
  2. Eine praktisch identische Unterseite von Melles Blog.
  3. Die Blogology von einem gewissen Dr. Eric aus Toronto, der über einen von Kindern betriebenen Limonadenstand in seiner Nachbarschaft stolpert und feststellt was für ein einträgliches Geschäft das ist. Prompt will er auch groß ins Business einsteigen und den Kindern den Stand abkaufen. Doch die wollen verständlicherweise nicht und so bleibt Dr. Eric vorerst standlos.
  4. Noch mal Dr. Eric aus Toronto. Diesmal will er nicht kleinen Kindern ihre Limonade wegnehmen abkaufen, sondern hat sich ein Comic-Quiz überlegt. Welcher Superheld gehört in welche Serie? Wer es weiß, darf die Lösung lesen.
  5. Lady Lighthouse fotobloggt über einen „Lemonade and Bake Sale“ der örtlichen Sunday school kids, mit dem Geld für ein Waisenhaus in Haiti gesammelt wurde. 200 Dollar kamen zusammen, berichtet sie stolz. Die Törtchen und Brownies sehen aber auch lecker – und ziemlich süß – aus.
  6. Philosophiert „MagnoliaCoffee“ über ihren Alltag als Lehrerin an einer Highschool und stellt fest, dass manchmal die kreativsten und am sorgfältigsten ausgearbeiteten Blogartikel völlig unbeachtet bleiben. Außerdem ist gerade Klausurenzeit.
  7. Ist ein französisches Gedicht, unter dem ein Leser in seinen Kommentar beiläufig ein „blogonade“ einwirft. Sollte ich vielleicht auch einfach mal machen, blogonade.

Fünf verschiedene Personen aus aller Welt sind an völlig unterschiedlichen Tagen, aus völlig unterschiedlichen Beweggründen dazu motiviert worden, über Blogonade zu schreiben. Ab heute sind es sechs (wobei das eigentlich nicht ganz stimmt, weil ich die Idee zu diesem Blog schon vor einer ganzen Weile hatte und nur auf einen guten Zeitpunkt gewartet habe, um mit dem Schreiben anzufangen).