Dogs today – Das Hundetrendmagazin


In der Blog-Reihe ‚Im hinteren Regal‘ nehme ich Magazine in die Hand, die im Zeitschriftenladen ganz hinten liegen und ein Schattendasein fristen. Diesmal: Die Dogs today

Die bunte Gestaltung und das handtaschenkompatible Format lassen die Dogs today auf den ersten Blick wie eine ganz normale Frauenzeitschrift wirken. Wären da nicht der hechelnde Hund auf dem Cover und seine zahlreichen Artgenossen im Inneren des Heftes. Dogs today zielt auf trendbewusste Hundebesitzerinnen, die ihren kleinen Lieblingen gerne modische Accessoires kaufen und sich für Klatsch und Tratsch rund um die Hunde der Stars (also B- und C-Promis um genau zu sein) begeistern können. Kurz: Dogs today ist eine Frauenzeitschrift – nur mit ziemlich viel Hund drin.

Auf Grund der kleinformatigen Gestaltung des Heftes (ungefähr DIN A5) sind die meisten Artikel in der Dogs today so kurz wie der Stummelschwanz eines Pudels. Tiefgehende Reportagen finden sich weniger, längere Texte sind um zahlreiche Fotos ergänzt, was den boulevardigen Charakter des Magazins unterstreicht. Die Themen in der Januar/Februar-Ausgabe (Dogs today erscheint zweimonatlich) lauten unter anderem Dogs and the city – Ein Hundeleben in New York, Urlaub mit Hund (15 angeblich ausgefallene Reiseideen), Albtraum Hundeallergie und Kulthund Mops („Seine Geschichte, seine Karriere, seine Fans“). Dazu gibt es Tipps zu Ernährung und Gesundheit und ein Hunderezept. Also nicht ein Rezept mit Hund als Zutat, sondern ein Rezept, was sowohl Hund als auch Herrchen schmeckt. In dieser Ausgabe: Wildlachs mit Pellkartoffeln und Senf-Dill-Sauce (für den Hund alles außer Kartoffeln und ungewürzten Wildlachs weglassen).


„Ohh ist der süüß!“ – Der Niedlichkeitsfaktor der Dogs today ist ausgesprochen hoch.

Etwas merkwürdig mutet die Eigenart der Dogs today an, verschiedene Hunderassen als modische Trends zu präsentieren. Da wird der Titelhund „Australian Shepherd“ als perfekter Hund für „aktive, sensible UND flexible Menschen“ vorgestellt. Zwei Seiten weiter finden sich Alternativen zu dem „Modehund“. So heißt es zum Kurzhaar-Collie etwa: „Diesen Hund gibt es auch in Merle-farben, und er ist sportlich wie der Aussie.“ Zahlreiche putzige Hundefotos und die Vorstellung trendiger Accessoires (Brustgeschirr, Hundeleine) verstärken den Eindruck, dass es beim Hund auch und vor allem auf das Aussehen ankommt.

Und dann findet man in dem 144-seitigen Heft doch noch so etwas Ähnliches wie Reportagen. Interessanterweise scheint gerade die neue Volontärin, Valérie Augustin, für Außenberichte zuständig zu sein. So begibt sie sich etwa zu den tätowierten Tierschützern von Rescue Ink, die gerade in einem Münchner Tierheim auf Promotour für ihre gleichnamige TV-Reality-Serie sind. „Riesige Kerle, gewaltige Muskeln mit Tattoos übersäht und eiskalte Mienen“, verspricht Valérie Augustin und hält sich dabei ziemlich genau an die PR-Ankündigung der Serie („Acht grimmig dreinblickende harte Kerle auf ihren Harleys, jeder von ihnen von Kopf bis Fuß tätowiert – das verheißt nichts Gutes.“).


Die Volontärin wird von den „harten Kerlen“ auf den Arm genommen (oben rechts).

Mehrfach finden sich in ihrem Artikel Verweise auf die Knast-Vergangenheit der „schweren Jungs“. So heißt es, die muskulösen Männer hätten „eine zweite Chance im Leben“ bekommen. Big Ant, einer der Anführer von Rescue Ink, verkündet die tiefgründige Weisheit: „Aus einer Gefängniszelle heraus kann man keine Tiere retten.“  Und die Autorin legt nach: „Tierquäler haben nichts zu lachen, wenn die Kerle von Rescue Ink vor der Tür stehen.“

Hart und illegal? Brutal, aber legal? Um diese eigentlich spannende Frage drückt sich der Artikel leider. Die Verweise auf die Vergangenheit und das aktuelle Vorgehen der offenkundig radikalen Tierschutzgruppe werden nicht genauer erläutert. Man hätte durchaus fragen können, wie weit Tierschutz gehen darf und/oder ob die Macher von Rescue Ink ihre harte Aufmachung vielleicht nur nutzen, um ein fernsehkompatibles Format zu produzieren. Auch ihr Leitmotto („Zero tolerance“) bleibt unhinterfragt. So geht der Artikel leider nicht viel über eine bloße Ankündigung der Serie hinaus. Dass die Kollegen von HalloHund.de es auch nicht viel besser hinbekommen haben, tröstet da kaum (die Fotomotive sind zudem in beiden Veröffentlichungen praktisch identisch).


Redaktioneller Artikel oder geschickt getarnte Schleichwerbung? Nicht immer wird das in der Dogs today klar.

Die Dogs today finanziert sich nicht nur über ihren Verkaufspreis von 3,50 Euro, sondern auch über Anzeigen. Soweit nichts Ungewöhnliches. Leider finden sich aber auch Anzeichen für Schleichwerbung, also bezahlte redaktionelle Inhalte im Heft: Da wirbt die Tiermarktkette Futternapf auf der ersten Innenseite des Magazins mit ihrem 20-jährigen Bestehen, auf Seite 65 in einer weiteren Anzeige für ihr Biofutter und wird im Gegenzug auf Seite 123 redaktionell erwähnt. Das dort empfohlene, angeblich besonders verträgliche Hundefutter Select Gold ist eine Hausmarke von Futternapf und wird nur in den Läden der Kette verkauft.

Auf den Seiten 32 bis 35 werden trendige Produkte für Hunde redaktionell vorgestellt. In jeder Beschreibung gibt es einen Link zu einem Onlineshop, wo man Halsband, Brustgeschirr oder Futternapf bestellen kann. So werden zum Beispiel dogscout24.com und zenger.biz je zweimal erwähnt, the-royal-dog-and-cat.de, hundskerle.de und v-i-pets.de je einmal. „Rein zufällig“ werben die genannten Shops auf den 93 bis 95 mit kleineren Anzeigen. Bei insgesamt 17 vorgestellten Produkten wird neun Mal auf Versandshops verwiesen, die weiter hinten werben. Das ist mehr als die Hälfte.

Fazit: Dogs today hilft einem, in die Perspektive einer modernen Hundebesitzerin zu schlüpfen. Ok, einer ziemlich trend- und modeverrückten Hundebesitzerin. Einer, die vermutlich alles für ihren Fiffi tun würde – sogar ihn mit kitschigen rosa Perlenhalsbändern zu behängen. Aber immerhin. Der Preis für diesen ungewohnten Einblick sind die knappen und bisweilen meinungsarmen Artikel und der fast vollständige Verzicht auf eine kritisch-hintergründige Recherche. Positiv fällt das verspielte Layout auf, auch die Hundefotos sind überwiegend sehr niedlich (und das sage ich als Nicht-Hundeverrückter). Unangenehm fiel die bisweilen fehlende Trennung von Werbung und Redaktion im Heft auf.

Dogs today – Das Hundetrendmagazin hat 144 Seiten, erscheint alle zwei Monate im Gong Verlag und ist in gut sortierten Bahnhofsbuchhandlungen erhältlich (z.B. Hamburg Hbf.) Eine Ausgabe kostet 3,50 Euro.

Malteser verkünden Ende des Mobbing

Es erscheint auf den ersten Blick paradox: Je größer die Werbekrise in Deutschland, desto mehr Plakate von Hilfsorganisationen kleben an den Hauswänden und Bushaltestellen! Doch der Grund dafür ist ganz einfach: Viele Plakatunternehmen stellen wohltätigen Organisationen ihre ohnehin leer stehenden Flächen für umsonst oder gegen einen stark reduzierten Betrag zur Verfügung.

In einer unauffälligen Toreinfahrt am Spandauer Damm in Berlin, in bester C-Lage also, habe ich dann auch das oben stehende Plakat entdeckt. Der Slogan „Mensch, Mobbing war gestern!“ stach mir sofort ins Auge – und ließ mich zugleich die Stirn runzeln. Mobbing ist also ein Thema von gestern? Habe ich da was verpasst? Ich dachte bisher immer, dass Mobbing ein relativ aktuelles Thema ist. Doch auch beim weiteren Nachdenken wurde die Aussage des Posters nicht wirklich klar. Es scheinen vielmehr ganz verschiedene Auslegungen von Slogan und Plakat möglich:

1. Der Slogan „Mensch, Mobbing war gestern“ lässt durch die Verwendung der Vergangenheitsform nur den Schluss zu, dass es heute kein Mobbing mehr gibt. Das wollen die Malteser nun stolz verkünden. Der Einsatz des Ausrufezeichens bekräftigt den (zweifellos) als Erfolg zu verbuchenden Zustand des Nicht-Mobbings. Die direkte Ansprache „Mensch“ soll jugendlich wirken, zielt aber an gängigen Sprachmustern der U20-Generation vorbei. Seltsam unklar bleibt in diesem Zusammenhang die Aufforderung „Jetzt die Malteser unterstützen“. Wenn es kein Mobbing mehr gibt, fehlt auch der Grund zur Unterstützung.

2. Der zweite Slogan „Mensch, wir brauchen dich!“, verwirrt in diesem Zusammenhang. Er suggeriert, dass es mit dem Mobbing in Deutschland offenbar doch nicht zum Besten steht. Durch die Verwendung einer handgezeichneten Schriftart wirkt der Ausruf fast verzweifelt.

3. Wer ist „wir“? Auf den ersten Blick geben sich durch ihre Logos zwei Akteure als Urheber der Kampagne zu erkennen. Die Deutsche Eishockey Liga und die Malteser. Stellvertretend für beide Verbände posieren eine Rettungssanitäterin und ein Eishockeyspieler am unteren linken Bildrand. Die Ausrichtung der Logos in der Sprechblase suggeriert eine Gleichstellung beider Organisationen. Diese wird jedoch durch den beigestellten Text „Jetzt die Malteser unterstützen. Mit engagierter Hilfe der DEL – Deutsche Eishockey Liga“ praktisch aufgehoben. Die DEL hat nur einen nicht näher spezifizierten „helfenden“ Charakter, veranstaltet wird die Kampagne von den Maltesern.

3. Die Personen. Optisch lassen sich zwei Personengruppen ausmachen. Während Rettungssanitäterin und Eishockeyspieler über ihren Beruf und die damit verbundene „Uniform“ auszgezeichnet sind, stehen ihnen das kleine Mädchen, der ältere Herr und der junge Vater quasi funktionslos gegenüber. Wie schützend hält dann auch der junge Vater sein Baby vor sich, um allen eventuell auftauchenden Vorwürfen über seine Funktion in der Gesellschaft und auf dem Plakat vorzubeugen. Der ältere Herr versucht solcherlei auftauchende Zweifel souverän wegzulächeln. Für eine andere Variante entscheidet sich das kleine Mädchen: Mit spitzem Finger deutet es auf Eishockeyspieler und Rettungssanitäterin, fast so als wollte es sagen „die beiden sind die Außenseiter, nicht wir!“ Bei ihr scheinen erste Grundzüge einer Mobbinghaltung durchaus vorhanden zu sein. Die Rettungssanitäterin als Vertreterin der „helfenden Zunft“ könnte hier eingreifen, starrt aber stattdessen lieber Löcher in die Luft.

4. Die „leere“ Silhouette. Lässt im Grunde drei unterschiedliche Deutungen zu:

A. Bei der „verschwundenen“ Person in der leeren Silhouette handelt es sich um den „Mobber“. Er ist kleiner als die anderen erwachsenen Personen, der Eishockeyspieler, der ältere Herr und der junge Vater. Nicht zuletzt deshalb plagten ihn Minderwertigkeitskomplexe, die ihn dazu veranlassten, schwächere Personen gezielt auszugrenzen und zu diffamieren. Als früheres Mobbingopfer kommen vor allem das kleine Mädchen und die Rettungssanitäterin in Betracht. Letzere rückt durch eine Besonderheit in den Fokus: Sie schaut als einzige den Betrachter nicht direkt an, will sich (vermutlich aus Angst vor erneuten Mobbingattacken) bewusst nicht in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Zugleich hat sie sich geschickt am Rand des Plakates positioniert, eine vermeintlich unauffällige Position in der Gruppe. Die leere Silhouette deutet das Verschwinden des Mobbers an. Vielleicht wurde er von den anderen „weggemobbt“?

B. In der „leeren“ Silhouette stand ein Mobbing-Opfer, das sich nun nicht mehr auf das Plakat traut. Möglich wäre eine weibliche Person, welche die Lücke zwischen älterem Herrn und jungem Vater gesellschaftlich füllen würde. Eine Frau  in den besten Jahren beispielsweise. Nur das kleine Mädchen traut sich mit dem Zeigefinger auf den oder die Mobber zu zeigen. Wieder fällt die Rettungssanitäterin auf: Schaut sie vielleicht absichtlich so gezielt in den Himmel um nicht aufzufallen? Ihr leicht zugeneigt steht der Eishockeyspieler. Auch er könnte ein „Täter“ sein. Will er sich nach dem „Wegmobben“ eines unliebsamen Konkurrenten (leere Silhouette) an die schöne Sanitäterin ranmachen?

C. Der Betrachter soll sich selbst in die Silhouette einfügen. Er soll ein Teil der sich nicht-über-ihre-Arbeit-identifizierenden Gesellschaft werden (siehe Punkt 3 – Die Personen). Ein Raum zur Teilnahme bietet sich nicht auf Seiten von Sanitäterin und Eishockeyspieler, sondern nur zwischen älterem Herrn und jungem Vater. Zusammen mit dem kleinen Mädchen – der kleinen Mobberin in spe – sind drei Generationen zusammen zu bringen. Keine leichte Aufgabe!


Mensch, wer das wohl mitmacht? Die Webseite zum Plakat ist dröge und altbacken.

5. Die Webseite. Fast ahnt man, warum die Macher des Plakates die URL www.mensch-wir-brauchen-dich.de nur so klein aufgedruckt haben. Die Seite ist nämlich noch viel schlechter als das Plakat vermuten lässt. Komplett in Flash gestaltet bietet sie kaum zusätzliche Informationen zu der Kampagne. Es geht wohl gegen Mobbing und Gewalt an Schulen. Beim Betrachten des Plakates wäre man darauf nicht gekommen – klar, ist doch auch kein einziger Schüler darauf abgebildet! In briefmarkengroßen Videos holpern Eishockeyspieler runter, wie klasse sie die Kampagne finden. Hinzu kommen technische Mängel: Im Mozilla Firefox funktionieren manche Buttons nicht – etwa die zu den Plakaten und Zeitungsanzeigen. Browserunabhängig führt der Punkt „Community“ nur zu einer weiteren schlecht lesbaren Texttafel. Interaktivität Fehlanzeige! Die einzige Möglichkeit sich zu beteiligen scheint darin zu bestehen, Geld an die Malteser zu spenden. Da möchte man eigentlich nur sagen: „Mensch, sowas ist echt von gestern!“

Blogonade ist da

Gibt man am heutigen Tag (also schnell beeilen jetzt!) bei Google den Begriff Blogonade ein, so findet man nicht weniger und nicht mehr als sieben Einträge dazu:

  1. Das Blog von einem gewissen Melle aus Potsdam, der nach eigenem Bekunden „viel Computerkram“ im Kopf hat und sonst gerne seinen Lenkdrachen am Strand steigen lässt – letzteres könnte in Potsdam schwierig werden, sieht man von den schmalen Havel-Gestaden einmal ab.
  2. Eine praktisch identische Unterseite von Melles Blog.
  3. Die Blogology von einem gewissen Dr. Eric aus Toronto, der über einen von Kindern betriebenen Limonadenstand in seiner Nachbarschaft stolpert und feststellt was für ein einträgliches Geschäft das ist. Prompt will er auch groß ins Business einsteigen und den Kindern den Stand abkaufen. Doch die wollen verständlicherweise nicht und so bleibt Dr. Eric vorerst standlos.
  4. Noch mal Dr. Eric aus Toronto. Diesmal will er nicht kleinen Kindern ihre Limonade wegnehmen abkaufen, sondern hat sich ein Comic-Quiz überlegt. Welcher Superheld gehört in welche Serie? Wer es weiß, darf die Lösung lesen.
  5. Lady Lighthouse fotobloggt über einen „Lemonade and Bake Sale“ der örtlichen Sunday school kids, mit dem Geld für ein Waisenhaus in Haiti gesammelt wurde. 200 Dollar kamen zusammen, berichtet sie stolz. Die Törtchen und Brownies sehen aber auch lecker – und ziemlich süß – aus.
  6. Philosophiert „MagnoliaCoffee“ über ihren Alltag als Lehrerin an einer Highschool und stellt fest, dass manchmal die kreativsten und am sorgfältigsten ausgearbeiteten Blogartikel völlig unbeachtet bleiben. Außerdem ist gerade Klausurenzeit.
  7. Ist ein französisches Gedicht, unter dem ein Leser in seinen Kommentar beiläufig ein „blogonade“ einwirft. Sollte ich vielleicht auch einfach mal machen, blogonade.

Fünf verschiedene Personen aus aller Welt sind an völlig unterschiedlichen Tagen, aus völlig unterschiedlichen Beweggründen dazu motiviert worden, über Blogonade zu schreiben. Ab heute sind es sechs (wobei das eigentlich nicht ganz stimmt, weil ich die Idee zu diesem Blog schon vor einer ganzen Weile hatte und nur auf einen guten Zeitpunkt gewartet habe, um mit dem Schreiben anzufangen).